Die Stadt

Der Kuestenort mit 40.000 Einwohnern wirkt wie eine zeitlose Insel im Meer der Moderne. Das liegt weniger an seiner Abgeschiedenheit als vielmehr an den kolonialen Gassen, in denen vergangene Epochen durchschimmern.

Wer sich mehere Tage in dieser wunderschönen Stadt aufhällt, bekommt die Moeglichekeit folgende Sehenswürdigkeiten zu besichtigen:

Catedral de nuestra senora de la asuncion:

Lange Zeit drohte diese geschichtstraechtige Kirche einzustuerzen, bis 2011 zur 500-Jahr-Feier Restaurationsgelder flossen. Im Gotteshaus ruht das silberverzierte Cruz de la Parra, eine der wertvollsten Hinterlassenschaften der Kolonisatoren, der auch Papst Johannes Paul II einen Besuch abstattete. Kolumbus hoechstpersoenlich soll es in dern Strand der Bucht gesteckt haben, um die Region fuer Spanien und das Christentum in Besitz zu nehmen.

Die Fussgaengerzone:

Diese ist seit der 500-Jahr-Feier schoen hergerichtet und wurde fuer den PKW Verkehr gesperrt. Abends dient sie als Flaniermeile um zu sehen und gesehen zu werden.

Das Museo Municipal:

Das Museum informiert ueber praekolumbische Kultur, Piraterie, Sklaverei und Unabhaengigkeitskriege und hat eine Sammlung von Polymita-Schnecken. Star der Exponate ist das von Koenigin Maria Cristina von Habsburg verliehene Stadtwappen mit dem Spruch: Ich bin die Kleinste, werde aber immer die Erste sein. Das Museum befindet sich im Fuerte Matachin, das zunächst der Abwehr von Piraten diente.

Fuerte de la Punta:

Die Gemaeuer der kleinen Festung von 1803 beherbergen ein Restaurant. Auf der benachbarten Plaza de la Revolucion posiert eine Statue von Haeuptling Guama, der von 1522 bis zu seinem Tod 1532 einen erbitterten Kampf gegen die Spanier fuehrte.

Das Castillo de Seburoco:

Das Castillo von 1739 dient heute als Hotel und liegt auf einem Huegel mit fantastischer Aussicht auf den Tafelberg Yunke und der Bahia von Baracoa.

Weitere Sehenswuerdigkeiten:

Einen Besuch wert sind ausserdem noch die Casa del Chocolate wo man immer eine heisse Schokolade oder ein Eis bekommt, das Museo del Chocolate wo man eine Auswahl der in Baracoa hergestellten Schokoprodukte kaufen kann bzw. die Casa de La Trova die jeden Abend fuerausreichend Animation sorgt.

Stadtstrand El Caribe:

Nicht zuletzt gibt es in Baracoa noch den Stadtstrand El Caribe, direkt in der Verlaengerung des Malecon und neben den Museo Municipal. Wer es nicht scheut den endlosen Strand bis zum Ende, der Boca de Miel entlangzulaufen, wird mit weiteren Sehenswuerdigkeiten aus der Umgebung belohnt.

Museo Arqueologico la Cueva Del Paraiso:

Museum in dem die Lebensweise der Taino Indianer bezeigt wird. Es befindet sich in einer Hoehle oberhalb von Baracoa.

Fotogalerie: Die Stadt

/album/fotogalerie-die-stadt/dsc07274-jpg/ /album/fotogalerie-die-stadt/dsc07666-jpg/ /album/fotogalerie-die-stadt/dsc07667-jpg/ /album/fotogalerie-die-stadt/a11886187-1682490301981100-1816483682803698106-o-jpg/ /album/fotogalerie-die-stadt/a11894034-1689648624598601-8276856964359954464-o-jpg/ /album/fotogalerie-die-stadt/a11921763-1691370797759717-8101944929654381633-o-jpg/ /album/fotogalerie-die-stadt/dsc07134-jpg/